Der Shantung Stil

Die Geschichte des Shantung-Kung-Fu ist nicht so leicht zu verfolgen, wie zum Beispiel die Geschichte des Tae Kwon Do. Zu Letzterem sind teilweise spezifische Bücher erschienen, die es einem ermöglichen, sich das Wissen anzueignen, wann wer welche Form gelaufen ist, was diese symbolisiert und der damalige Meister sich dabei gedacht hat. Je jünger der erforschte Zeitbereich der Kampfkunst oder des Kampfsports, um so einfacher ist die Möglichkeit hierzu gegeben, die Geschichte aufzuarbeiten. Wenn wir aber versuchen bis zum Geburtsdatum eines Kung-Fu-Stils zu kommen, sind uns Grenzen gesetzt. Viele Infos sind unter Vorbehalt oder beinhalten die Worte: “man sagt”, “es wird erzählt”, “man glaubt” …

Begründet ist dies natürlich durch den Informationsfluss, der je weiter der zu erforschende Zeitbereich zurück liegt, natürlich Missverständnissen und Informationsunterbrechungen unterliegt.

Die Meister Andi Marbowo und Zainal Arifin brachten den Shantung-Stil 1977 nach Dortmund

Zur Geschichte das Shantung-Kung-Fu steht zur Zeit folgendes Wissen zur Verfügung:

Es entstand aus einem Treffen von Kung-Fu-Meistern (Anzahl, Ort und Zeitbereich ungenau). Sie zeigten sich gegenseitig ihre Techniken und Formen und jeder trainierte das vom Anderen, von dem er glaubte, dass es ihm nützlich sei, um sein Kung Fu zu perfektionieren. Es ist somit zu erkennen, dass der Shantung-Stil aus einer Mischung von vielen Kung-Fu-Stilen besteht. Die große unbekannte Anzahl von Familienstilen, die auch einen ständigen Einfluss auf das Kung Fu haben, tragen hier auch zur Vielfältigkeit bei. Ein Vorteil beim Shantung-Kung-Fu ist die Flexibilität und die Offenheit gegenüber anderen Kampfkünsten. So ist es kein Problem, wenn in einer Form die Pose einer Gottesanbeterin eingenommen wird und diese Form nicht ihren Ursprung in irgendeinem chinesischen Kloster hatte. Schulen oder Vereine welche sich auf Shantung-Kung-Fu berufen, laufen eben nicht unbedingt dieselben Formen oder unterrichten dieselben Techniken.

Auch im indonesischen Pencak Silat wird der Einfluss aus dem Shantung-Kung-Fu dokumentiert. Viele Einwanderer in Indonesien kamen vor Generationen aus der Provinz Shantung (heute: Shandong / auch Shandang) im Nordosten Chinas. So ist es nicht verwunderlich, dass sich auch chinesische Kung-Fu-Techniken im indonesischen Kung Fu wiederfinden.